Methoden zur Fußpflege

Die Füße vernachlässigen leider sehr viele von uns. Wir laufen darauf täglich mehrere Kilometer und verlassen uns einfach darauf, dass sie uns auch weiterhin mit Leichtigkeit durchs Leben tragen. Dennoch müssen wir unsere Füße auch pflegen und schön geschmeidig halten. Zudem sieht es nicht so toll aus, wenn sich immer mehr Hornhaut auf der Fußsohle ansammelt. Also muss man etwas tun.

Das wichtigste vor jeder Fußpflege ist das Einweichen der Füße. Das könnte man jetzt klassisch mit einer Wanne und warmen Wasser erledigen oder man denkt über die Anschaffung eines Fußbades nach. Das Fußbad kann man idealerweise einstellen und so dann die Füße darin baden, bis die Hornhaut weich genug ist, bis man sie behandeln kann. Dafür kann man entweder eine einfache Schale mit warmen Wasser nutzen oder die moderne Alternative (Siehe: Fußbadewanne).

Nun gibt es mehrere Möglichkeiten die Hornhaut zu entfernen. Klassisch sind dabei Schaber, mit denen man leichte Arbeit hat, wenn die Füße lange genug eingeweicht worden sind. Viele andere Menschen setzen aber auch auf den Bimsstein. Dieser ist hart und wird die Hornhaut zuverlässig entfernen.

Was ist wichtig bei der Entfernung von Hornhaut?

Der Schaber ist meist mit einer Klinge versehen. Man sollte unbedingt darauf achten, damit nicht zu tief in die Haut zu gelangen. Ein Fußbad wird die Haut zunächst aufweichen, aber wenn dann die Haut wieder Körpertemperatur annimmt, kann man schwere Verletzungen damit erreichen und das gilt es zu vermeiden. Daher sollte man wirklich vorsichtig sein, beim Abtragen der Hornhautschichten. Mit einem Bimsstein kann man nun vorsichtig die Haut massieren und dabei die Hornhaut entfernen. Es gibt auch Gele, die man auftragen kann, um die Hornhaut zu entfernen oder Hornhauthobel.

Bei den meisten Varianten wird die Haut aufgerauht und dann braucht man etwas um sie wieder weicher zu machen. In diesem Fall ist es gut, sich eine milde Salbe zu besorgen. Dabei muss man nicht immer viel Geld ausgeben. Es kann auch eine natürliche Salbe sein, die die Haut nicht nur pflegt, sondern auch beruhigt. Empfehlenswert ist dabei Ringelblumensalbe für die Füße. Wichtig ist aber dann auch, dass man sich Zeit nimmt, wenn man die Füße pflegt. Die Creme sollte gut einziehen können. Es gibt auch spezielle Socken, die man dann anziehen kann. Die Creme kann so gut im Fuß einwirken.

Verletzungsgefahr

Auch wenn es um die Fußnägel geht, sollte man genau wissen, was man tun kann. Es ist wichtig, die Nägel an den Füßen nicht zu sehr einzukürzen. Denn das kann dann beim Gehen sehr schmerzhaft sein. Zudem kommt es immer wieder vor, dass man eingewachsene Zehennägel beklagt und somit sollte man das vermeiden. Wer sich selbst die Füße pflegt, sollte dabei immer vorsichtig sein. Man sollte unbedingt auf Küchenutensilien dabei verzichten. Denn das kann zu schweren Verletzungen führen, die man nicht gern in Kauf nimmt.

Wichtig bei einer guten Fußpflege ist immer das Know-How und das kann man sich nur dann aneignen, wenn man sich damit befasst. Die Fußpflege selbst kann man auch von einem Profi erledigen lassen. Entweder sucht man eine Praxis für Podologie auf oder sucht in der Nähe nach einer Fußpflegepraxis. Es gibt auch immer mehr mobile Fußpfleger. Auch solch einen kann man sich besorgen und nach Hause kommen lassen. Diese Möglichkeit wird besonders von Senioren geschätzt.